Geselligkeit

Gisbert Flüggen (1811-1859), Die verlorene Schachpartie, Porzellanmalerei, Pfeifenkopf, D1395

Kategorie: Schney

Gisbert Flüggen (1811-1859), Die verlorene Schachpartie, Pfeifenkopf, D1395

Schney, 1830 – 1840

Pfeifenstummel  aus Porzellan, Berliner Form; auf der Wandung ¾ den gesamten Korpus umspannendes, golden gerahmtes Bildfeld; in bunten Muffelfarben die Darstellung einer Schachpartie nach dem Gemälde von Gisbert Flüggen 1843 „Die verlorene Schachpartie“, Auf dem Stiel die Marke PSF unter Strich, Stummelferse Pressmarke 9; Montierung: Silber; H.: 14,2 cm (a=138; b=109; c=38 mm)
Nachweis: D1395

 

Provenienz:
•    1975 – Sammlung Prof. Dr. Berg vom Berliner Kunsthandel, registriert mit Aufkleber innen „Sammlung Dr. Berg, Nr. 45“,
•    1989 -  abgebildet in Morgenroth, Tabakpfeifen, Seite LVI, Nr. 173
•    2010, 23.10 - Auktion Metz, Heidelberg, Herrn Biedermeiers Rauchvergnügen, Beschreibung mit Foto, Nr. 205
•    2013, November - Sammlung Dauer aus Sammlung Prof. Dr. Berg,
•    2017, 31.03. bis 25.06. – ausgestellt im Kulturhistorischen Museum Magdeburg „Porzellan aus Magdeburg“
•    2017, Oktober – veröffentlicht in commons wikimedia



Anmerkung   

•    Lithographie von Heinrich Kohler (1808-1885), siehe A0052
•    Gemälde und Lithographie verzeichnet bei von Boetticher, Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts, vergl. /177, Bd. 1, Seite 331, Nr. 5/
•    Flüggen war kurze Zeit an der Düsseldorfer Malerschule und hat seine Ausbildung in München fortgesetzt
•    Motiv als Gemälde, Öl/Lw. Angeboten im Auktionshaus Hargesheimer, 87. Auktion, September 2018, Los 2378

 

 

 

Kategorien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.