Pfeifenköpfe, Malerei

D1765 Entdeckung der Gemse

Nymphenburg, 1820 - 1830
Gesteckpfeife mit Pfeifenkopf aus Porzellan, zylindrischer Korpus; Abguss vom ungarischen Typ (Morgenroth Nr. 16); auf der Wandung zur Hälfte den Korpus umspannendes, in Gold gerahmtes Bildfeld mit bunten Muffelfarben die Darstellung zweier Jäger: Der oberhalb des Berges befindliche signalisiert dem unter ihm kletternden Jäger durch Schwenken seines Hutes die  Entdeckung der Gemse. Montur mit Halstülle: Silber. H.: 9,6 cm (a=9,1 cm; c=3,2 cm)
Gesteck: Gedrechseltes Kuhhorn, Silbermanschette mit geprägtem Portrait von König Max I Joseph, Hirschhorn, Hornmundstück. H.: 23,5 cm
Nachweis: D1765


Provenienz.:
•    2015, November – Sammlung Dauer von Antiquitäten im Fürstenhof, Frickenhausen,

Anmerkungen:
•    Zuschreibung siehe Hantschmann, Nymphenburger Porzellan, S. 205; /192, Nr. 250/ und Morgenroth, Keramos 225, S. 83

Kategorien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.